Links der Woche – KW 43

Die interessantesten Medienberichter der letzten Tage gesammelt. Diesmal zu Steuerpauschalierung Landwirtschaft, Mythen der Geldpolitik und anderen Themen. Interessante Links und Beiträge für nächste Woche bitte an blog@sektionacht.at schicken.

Innenpolitik

  • Arm, ungebildet, eingesperrt
    Wer in Österreich in Haft sitzt, kommt meist aus armen Verhältnissen.
    Quelle: derstandard.at
  • Karl entschärft Verteuerung
    Die zuletzt hitzig diskutierten Reformpläne der Grundbuchgebühr hat Justizministerin Beatrix Karl (ÖVP) am Freitag in einer entschärften Fassung vorgelegt. Erbschaften und Schenkungen von Immobilien sowie Betriebsübergaben innerhalb der Familie sollen nun doch nicht teurer werden.
    Quelle: orf.at
  • World’s Most Prosperous Cities: Vienna
    The world might want to look to Vienna, Austria to solve all of its problems.
    Quelle: huffingtonpost.com
  • Verdacht auf Insiderhandel im Raiffeisen-Umfeld
    Die Justiz ermittelt gegen 15 Personen aus dem Raiffeisen-Umfeld. Der Verdacht: Insiderhandel im Jahr 2010.
    Quelle: profil.at

Steuerpauschalierung Landwirtschaft

  • Steuervorteile für Bauern “untragbar”
    Kein gutes Haar an den neuen Regeln für die Besteuerung der heimischen Bauern lässt Werner Doralt, Professor für Steuerrecht. Die Grenze, bis zu der Landwirte ihre Steuer pauschal entrichten können und keine Aufzeichnen über ihre Einkünfte führen müssen, sei noch immer viel zu hoch und damit untragbar.
    Quelle: oe1.orf.at
  • Öster-Reiche Bauern
    Trifft die Wirtschaftskrise wirklich alle? Nicht unbedingt, denn es gibt eine Berufsgruppe deren Einkommen seit 2000 um fast 100 Prozent gestiegen ist und die alleine im letzten Jahr im Durchschnitt um 34 Prozent zulegen konnte. Nein, gemeint sind weder Banker noch das Topmanagement internationaler Konzerne, sondern Österreichs Landwirte.
    Quelle: news.at

Politik International

Wirtschaft

  • The promise of pre-distribution
    In a world of weak economies, pre-distribution could be seen as offering an easier path than support for the traditional welfare state, with less need to raise revenue to fund benefits payments and social expenditure; and in a world of scepticism about government spending and hostility to taxation, there may be less need for social democrats to change people’s minds.
    Quelle: policy-network.net
  • Europa als Sonderwirtschaftszone
    Tomasz Konicz geht anhand existierender Sonderwirtschaftszonen der Frage nach, ob diese eine gangbare wirtschaftspolitische Option sind, um die verheerenden Auswirkungen der gegenwärtigen Wirtschaftskrise in Europa zu lindern.
    Quelle: gegenblende.de
  • Reinhart, Rogoff and Latvia
    Paul Krugman: Warum Lettland kein Erfolgsbeispiel für eine Sparpolitik als Mittel zur Krisenbekämpfung ist.
    Quelle: krugman.blogs.nytimes.com

Mythen der Geldpolitik

  • Müssen die SteuerzahlerInnen für Verluste der EZB haften?
    Wir haben uns schon daran gewöhnt, dass von Politik und Medien hohe Milliardenbeträge genannt werden, die im Rahmen der Bewältigung der Eurokrise noch als Lasten auf den deutschen Steuerzahler zukommen. Immer wieder fragen uns unsere Leser in diesem Zusammenhang, ob der deutsche Staat – und somit der Steuerzahler – denn wirklich für mögliche Verluste der EZB und der Bundesbank haften müsse. Die Antwort auf diese Frage mag viele Leser überraschen: Nein, es gibt keine rechtlich verbindliche Ausgleichspflicht für Verluste der Zentralbanken. Daraus ergibt sich auch die simple Wahrheit, dass man die Staatsfinanzierungskrise mit Hilfe der Zentralbanken beenden könnte, ohne dass jetzige oder künftige Generationen mit den Kosten dafür belastet werden.
    Quelle:  nachdenkseiten.de
  • Die Geld-Michl vom Rechnungshof
    Der Bundesrechnungshof will die deutschen Goldreserven zählen lassen. Er leistet damit einer uralten deutschen Paranoia Vorschub: Alle Welt will uns betrügen, und das moderne Finanzsystem ist ohnehin Teufelszeug. Dabei sind die Goldbarren der Bundesbank heute vor allem eines – irrelevant.
    Quelle: spiegel.de
  • Der Geldpolitische Irrweg
    Fed und EZB tragen an der Krise eine erhebliche Mitschuld. Und die bisherigen geldpolitischen Maßnahmen haben sich als unwirksam erwiesen. Jetzt sind die Regierungen an der Reihe.
    Quelle: ftd.com

Ökologie

  • Extrem mächtige MitspielerInnen kämpfen gegen den Wandel
    Das Stockholm Environment Institute hat Wege in eine nachhaltige Energiewirtschaft aufgezeigt – Mit Mans Nilsson sprach Kurt de Swaaf über Lösungen für unterentwickelte Regionen und Probleme in den Industriestaaten.
    Quelle: derstandard.at

One Response to Links der Woche – KW 43

  1. Sozialdemokrat 26. Oktober 2012 at 19:15 #

    Ich will einen Kommentar zum Link „Arm, ungebildet und eingesperrt“ abgeben:

    Kein Mensch ist für sein Handeln nur selbst verantwortlich. Es ist für jedes Handeln eines Menschen auch immer das System mitverantwortlich, das ihn_sie formt/geformt hat.

    Es muss ein System errichtet werden, das es jedem Menschen ermöglicht, ein guter Mensch zu sein! Ein System, das es nicht allen Menschen ermöglicht, ein guter Mensch zu sein, ist menschenverachtend!

Schreibe einen Kommentar

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Powered by WordPress. Designed by WooThemes