Antrag gegen Glücksspiel angenommen

Beim heutigen Landesparteitag der SPÖ Wien wurde der von der Sektion 8 initiierte Antrag zum Verbot des kleinen Glücksspiels nach einer polarisierten zweistündigen Diskussion in einer knappen Kampfabstimmung angenommen. Insgesamt 15 RednerInnen meldeten sich zu dem heftig umstrittenen Thema zu Wort. Obwohl die Wiener Parteiführung von Nationalrat canadian levitra fast delivery Kai Jan Krainer über Stadträtin Ulli Sima bis zu Klubchef Rudolf Schicker schwere Kaliber gegen den Antrag auffuhr, konnte sich das Ansinnen der Bezirksorganisationen Josefstadt und Alsergrund mit 302 zu 294 Stimmen durchsetzen. Von Seiten der SPÖ Alsergrund bezogen u.a. Bezirksvorsteherin Martina Maylar, Landtagsabgeorneter Siegi Lindenmayr, sowie der Vorsitzende der Sektion 8 Niki Kowall Stellung für ein Verbot des kleinen Glückspiels und gegen die Linie der Antragsprüfungskomission. Siehe dazu die Rede von Niki Kowall.

, ,

34 Responses to Antrag gegen Glücksspiel angenommen

  1. Tom 17. September 2011 at 11:41 #

    Ich bin begeistert, dass das kleine Glücksspiel verboten wird. Man muss sich nur die Zeit nehmen und einmal mit dem Auto oder Fahrrad durch Wien fahren. Ein kleines „Casino“ nach dem anderen. Man kann beobachten wie immer wieder die selben Personen das Lokal betreten. Mehrmals am Tag und mehrmals in der Nacht. Nur woher das Geld holen? Bei der Bank? Keine kreditwürdigkeit mehr.. Kein Geld mehr am Konto… Dann kommt es zum ersten kleinen Diebstahl und in Folge dessen zum Raub. Wohin das führt liest man täglich in den Zeitungen. DANKE an diese junge motivierte Gruppe. Ihr tut das richtige!! Man darf die profitgier nicht höher werten als die soziale Verantwortung. Ich schöpfe wieder Hoffnung in die kommende SPÖ. Verliert nur nicht den Sinn für Verantwortung wenn ihr den Weg nach oben bestreitet. Das Volk braucht solche Politiker!

  2. werner linsberger 5. Juni 2011 at 23:45 #

    sehr geehrter herr kowall

    es erfrischt mich was ich von ihnen höre.
    herzlichen dank für ihr engagement.
    bitte bleiben sie lange in der politik,
    damit es eine hoffnung gibt.

    mit schönen grüssen

    werner

  3. Matthias 30. Mai 2011 at 22:59 #

    Gratulation! Ein äußerst wichtiges Zeichen für die demokratie und ehrliche politik

  4. Martin Ladstätter 30. Mai 2011 at 19:20 #

    Manche sprechen von einer Sinnkrise in der SPÖ. Mit der Rede und dem Abstimmungsergebnis ist das Gegenteil bewiesen. Großer Applaus und bitte unbedingt dranbleiben!

  5. Franz Parteder 30. Mai 2011 at 15:48 #

    Gratulation aus Graz. Seit Ernest Kaltenegger uns im Jahr 2007 auf dieses Thema aufmerksam gemacht hat, lernen wir fast täglich Neues über die Zusammenhänge zwischen Glücksspielkonzernen und Politik. Dass es Euch gelungen ist, eine (wahrscheinlich folgenlose) Mehrheit auf dem SPÖ-Parteitag zu erreichen, das ist eine große Leistung.

  6. RedRon 30. Mai 2011 at 15:36 #

    Die Interessen der Bürger gleich wichtig zu nehmen wie die Sektion 8, könnte eine Trendumkehr innerhalb der SPÖ eingeläutet haben.

    Durch ganze 8 Stimmen könnte nun die Anziehung der Partei wieder magnetisch anwachsen. Wenn man jetzt auf die 8 Stimmen (und die Sektion 8) hört.

    Was dann folgen könnte:
    Die Jungen entdecken die politisch Guten.

    Deren Zukunft ist nämlich Vorne.
    Dort wo Niki Kowall und seine juvenile 8-er-Truppe zu Hause ist.

    Bravo !
    RedRon (innen für immer jung)

  7. Bernhard 30. Mai 2011 at 12:48 #

    Eine beeindruckende Rede! Vollkommene Zustimmung! Bleiben Sie am Ball!

  8. g.schuller 30. Mai 2011 at 11:32 #

    ich habe bis jetzt immer grün gewählt, aber sieht man sich die jämmerliche performance der OÖ grünen in dieser frage an ist es wohl an der zeit das lager zu wechseln…

    danke jedenfalls für die deutlichen worte. das ist demokratie, wie sie ursprünglich mal gemeint war!

  9. Rudi Janisch 30. Mai 2011 at 10:44 #

    endlich!!!
    vielen dank fuer diese rede.
    fuer diesen einsatz.
    fuer diese leidenschaft.
    fuer dieses engagement.

    danke hr. kowall!

    viel zu lange schon, wartete man auf solch ein zeichen.

  10. markus tripolt 30. Mai 2011 at 10:18 #

    Lieber Niki Kowall!
    So, genau so muss die SPÖ klingen, wenn sie ein wichtiges, richtiges Anliegen hat. Und deren gäbe es ja viele.

    Weiter so!

  11. Edith Zitz 30. Mai 2011 at 09:29 #

    Gruss aus Graz. Bitte um Zusendung des Antrages an die obigen Email.
    Mit bestem Gruss, Edith Zitz

  12. fritz schiller 30. Mai 2011 at 07:39 #

    gratulation niki! ich habe gerade deine rede auf standard.at gesehen. du hast vollkommen recht: es ist glasklar – das zeug muss verboten werden.
    aber, wie ist das mit dem say´schen theorem?

  13. Walter Erdelitsch 30. Mai 2011 at 00:47 #

    Lieber Niki Kowall,
    gratuliere zu dieser Überzeugungsleistung! Habe selbst vor vielen Jahren als Student 5 Jahre lang als Croupier bei Casinos Austria gearbeitet, weiß also, was Sucht heißt und wie wichtig Engführung in diesem Bereich ist. Die Freigabe habe ich schon immer für falsch gehalten und die Novomatix sind Heuschrecken im Spendierfrack. Danke, WE

  14. Robert Harm 29. Mai 2011 at 23:29 #

    Gut argumentierte und überzeugende Rede – bitte unbedingt am Thema dranbleiben!

  15. Gernot 29. Mai 2011 at 23:08 #

    Als „einfaches“ Parteimitglied habe ich heute im Standardartikel zum ersten Mal von der Existenz Eurer Sektion 8 erfahren … und hab gleich zu Googeln begonnen 🙂
    Von Eurem Politikverständnis und Eurem Engagement bin ich ehrlich beeindruckt. Danke!

  16. Christoph Laimer 29. Mai 2011 at 22:47 #

    Gratulation zu der engagierten Rede. Es ist erfreulich zu hören, dass es in der SPÖ Menschen gibt, die sagen was Sache ist und sich nicht ständig davor fürchten, dass sie irgendwo anecken könnten. Toll, dass der Antrag durchgegangen ist. Dran bleiben und weiter so!!

  17. Barbara A. Lehner 29. Mai 2011 at 22:21 #

    Ich bin beeindruckt. Weiter so.

  18. Georg Baumgartner 29. Mai 2011 at 22:15 #

    Als Streetworker in einem kleinen (seit neuestem rot regierten) Bezirk, sind auch mir viele spielsüchtige bzw. schwer spielsuchtgefärdete Jugendliche bekannt. Auch Niki Kowalls Einschätzung der Begleiterscheinungen und den damit verbundenen Kosten dieses Problems kann ich nur zustimmen.
    Ich möchte mich daher den Gratulationen für diese Initiative anschließen!
    Nicht vergessen dabei will ich allerdings, Euch daran zu erinnern, dass ein Beschluß auf einem Landesparteitag noch kein gültiges Gesetz ist.
    Abschließend bleibt mir nur, meiner Hoffnung Ausdruck zu verleihen, dass auch Unsummen an Lobbyistengeldern die Vernunft nicht dauerhaft überdecken können.

  19. Wolfgang 29. Mai 2011 at 22:07 #

    Bravo!

    Wunderbare Sache! Dieses „kleine“ Glücksspiel (so klein ist es gar nicht) stürzt 1000e Familien ins Unglück! Die SPÖ hat hier die große Chance für die sogenannten „kleinen Leute“ wieder wählbar zu werden. Sollten weitere Initiativen geplant sein würde ich mich gerne einbringen.

  20. Alex 29. Mai 2011 at 21:45 #

    Sehr gut! Großes Lob an den Herrn Kowall! Großartige Rede-ein vernünftiger Mensch!

  21. Alexander Nader 29. Mai 2011 at 21:40 #

    Gratulation! Einer der besten Anträge der letzten Jahre! Die Argumentation von Niki Kowall ist wirklich gut!

  22. Wolfgang Schmidt 29. Mai 2011 at 21:11 #

    Bravo Herr Kowall!
    Bitte lassen Sie sich nicht Mundtot machen und auch nicht Einkaufen – sie sind offensichtlich etwas was der SPÖ seit langem fehlt, nämlich jemand mit Hirn, Herz und Rückgrat!
    Ziemlich enttäusch bin ich hingegen von Herrn Krainer.
    Dieser hat sich als Verantwortungsträger und Nachwuchshoffnung für immer verabschiedet.
    Falls ich etwas für Sie, in irgendeiner unterstützenden Form, Herr Kowall, tun kann, so dürfen Sie sich gerne per Mail bei mir melden!

    Hochachtungsvoll und mit bestem Dank,
    WS

  23. gast 29. Mai 2011 at 21:07 #

    gratulation! und nun schauen, dass das nicht versandet…!

  24. Mario 29. Mai 2011 at 21:02 #

    Well done! 🙂

  25. andreas 29. Mai 2011 at 20:57 #

    Mutig und verantwortungsvoll, bitte vertretet uns weiter so,

  26. Eva 29. Mai 2011 at 17:56 #

    Großartig! Vielen Dank für diese wichtige Initiative

  27. dada 29. Mai 2011 at 14:32 #

    Gratulation, habt ihr gut gemacht! 🙂

  28. Stefan Bachleitner 29. Mai 2011 at 14:15 #

    Meine Gratulation an die Sektion 8 und nicht zuletzt auch an Niki Kowall für seine ausgezeichnete Rede auf dem Landesparteitag.

  29. peter 29. Mai 2011 at 09:40 #

    Herzliche Gratulation zu diesem Erfolg und vielen Dank. Ich halte das für äußerst bedeutsam für die Demokratie in der SPÖ und für Wien.

Trackbacks/Pingbacks

  1. neuwal Warum Demokratie Parteien braucht • neuwal • Politik- und Wahljournal - 27. Februar 2013

    […] Schritten aber funktioniert, zeigt die Autorin mit der Aktion der Sektion 8 auf, die mit ihrem Vormarsch beim Verbot des kleinen Glücksspiels die starre SPÖ etwas in Bewegung […]

  2. ORF-Report zum kleinen Glücksspiel | blog.sektionacht.at - 1. Juni 2011

    […] zum Thema auch im Beitrag “Antrag gegen Glücksspiel angenommen” sowie bei in den “Links der Woche – KW […]

  3. Links der Woche – KW 22 | blog.sektionacht.at - 30. Mai 2011

    […] Antrag angenommen! Der Antrag der Bezirksorganisationen Alsergrund und Josefstadt zum Verbot des kleinen Glücksspiels in Wien, initiiert von der Sektion 8, wurde am SPÖ-Wien Landesparteitag von der Parteibasis angenommen! Dies geschah entgegen dem Willen der Parteiführung und erst nach zweistündiger Debatte, u.a. durch einen Redebeitrag von Niki Kowall.  Link zur Veranstaltung:  Sektion 8 […]

  4. “Es ist erstaunlich, dass unsere Stadtregierung diesem Treiben kein Ende setzt” | Martin Ladstätter - 30. Mai 2011

    […] Landesparteitag der Wiener SPÖ 28. Mai 2011 hielt Nikolaus Kowall folgende beeindruckende Rede zum Verbot des kleinen Glückspiels. (Der Landesparteitag hat danach überraschend für ein Verbot […]

  5. Warum das kleine Glücksspiel verboten gehört | Von Robert | www.die-truppe.com - 30. Mai 2011

    […] nach einer “heftigen Diskussion” mit 302 zu 294 Stimmen angenommen: Der Vorsitzende der Sektion 8, Niki Kowall, konnte mit seinen Argumenten anscheinend überzeugen. Er betonte, dass vor allem jene […]

Schreibe einen Kommentar

*

Powered by WordPress. Designed by WooThemes