Stimmungsmache gegen Minderheiten, Untergriffigkeiten gegen unbequeme Personen, fälschlich verwendete Statistiken: eine Boulevard-Monats-Revue

Der große Eklat, als der Chefredakteur der Krone-Online, Richard Schmitt, der Autorin Stefanie Sargnagel den Online-Mob an den Hals hetzte, weil ihm ihr marokkanisches Reisetagebuch nicht gefiel, ist uns noch in lebhafter Erinnerung. Das ist inzwischen knapp ein Monat her. Seither ist es scheinbar etwas ruhiger geworden.

Doch wer die Zeitungen “Krone” und “Österreich” am Radar hat, der sieht, dass zwar die Empörungswelle abgeebbt ist, die Stimmungsmache gegen Personen und Bevölkerungsgruppen geht hingegen munter weiter. Wir tragen hier einmal eine kleine Monats-Revue zusammen, ohne den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben.

Kronenzeitung

13.März 2017   Durch Diversion Verhandlung wegen Verhetzung entgangen

Es wird öffentlich bekannt, dass Christoph Biro, Chefredakteur der Steiermark-Ausgabe der „Kronen Zeitung“, der Hauptverhandlung wegen Verhetzung durch Diversion entging. Die unwürdige Stimmungsmache gegen Schutzsuchende, für welche die Fakten fehlten, wurde von SOS Mitmensch thematisiert. (siehe Screenshot des Tweets von SOS Mitmensch:[1])

Über die Diversion berichtet beispielsweise derStandard[2]

“Wie Gerichtssprecherin Christina Salzborn am Montag auf APA-Anfrage bekannt gab, ging Biró auf ein Angebot ein, das ihm der zuständige Richter unterbreitete. Biró erklärte sich demnach bereit, binnen drei Monaten 20.000 Euro einer Flüchtlingshilfeorganisation zu bezahlen. Zudem wurde eine Probezeit von zwei Jahren festgesetzt, innerhalb derer sich der steirische „Krone“-Chef nichts zuschulden kommen lassen darf. Die Staatsanwaltschaft war mit diesem Vorgehen einverstanden.”
Im Standard-Artikel heißt es weiter: “In Juristenkreisen sorgte die diversionelle Erledigung für Diskussionen. Biró sei die Möglichkeit geboten worden, sich vor einer Hauptverhandlung und dem damit verbundenen öffentlichen Interesse „freizukaufen“, hieß es.”

 

 

 

01. April 2017   Negativer Spin und falsche Statistiken

Die Krone macht die Umfrageergebnisse von Profil über die Zufriedenheit der ÖsterreicherInnen mit den Hilfsorganisationen zum Thema. 62% der Befragten sehen die Arbeit der Caritas positiv[3]. Der positive Spin dieses Ergebnisses wird in der Krone gedreht, aus “62% positiv” wird zuerst “Nur jeder Dritte findet Asyl-Hilfe der Caritas gut”, was mathematisch ein vollkommener Stuss ist, einige Stunden später hat sich die Anzahl der Schlecht-Finder dann zumindest halbiert. Wer den Originalartikel auf krone.at liest[4], sieht gleich am Bild zum Artikel, dass die Krone auch schon einen Verantwortlichen für die scheinbar schlechten Ergebnisse gefunden hat: Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas Wien. Klaus Schwertner hat sich in der Vergangenheit immer wieder für eine menschliche Asylpolitik ausgesprochen. Seine wiederholte Kritik an der Verschärfung des Asyl-Rechts dürfte der Krone ein Dorn im Auge sein.

03.April 2017   Untergriffigkeiten gegen den gewählten Gewerkschaftsvorsitzenden

Roman Hebenstreit, Vorsitzender der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft, bekommt “Post von Jeannee”. Stein des Anstoßes ist der leidige Konflikt zwischen einem Wiener Waxing Institut und dem Arbeitsinspektorat. Die einspaltige Kolumne des Herrn Jeannee in der Kronenzeitung trieft nur so vor Abneigung gegen die ArbeitnehmerInnenvertretung. Doch es scheint als würde Herrn Jeannee bei recht vielen Institutionen und Personen aus dem progressiven Umfeld “das Geimpfte” aufgehen: “die Tageszeitungen, die linkslinken & unternehmerfeindlichen Nonsens erzählen”, die linkslinken & unternehmerfeindlichen Arbeitsinspektoren, die linkslinken & unternehmerfeindlichen Schikanen gegen die Inhaberin des Waxing Studios,… Und schlussendlich ein „freundliches“ Schlusswort, gerichtet an den gewählten Vorsitzenden der vida-Gewerkschaft persönlich: “Lieber Genosse, linkslinke & unternehmerfeindliche Gewerkschafter wie Sie braucht unser Land wie den berühmten Kropf”.

Man mag zu dem Streit um das Waxing Studio stehen, wie man will. Und natürlich ist es legitim, Personen und Institutionen zu kritisieren, doch einen gewählten Gewerkschafter mir einem „Kropf“ zu vergleichen, hat mit sachlicher Kritik nichts mehr zu tun. Derartige Untergriffigkeiten gegen einen gewählten Vorsitzenden einer großen Gewerkschaft und gegen die Gewerkschaft selbst, gepaart mit den gebetsmühlenartig wiederholten Anschüttungen “linkslinks & unternehmerfeindlich” offenbaren dann doch mehr über die Blattlinie der Kronenzeitung als über den Waxing-Konflikt selbst. Die Antwort von Roman Hebenstreit ist es jedenfalls wert, gelesen zu werden.[5]

04. April 2017    Zwei jungen Frauen Aussagen in den Mund gelegt

Die Kronenzeitung bringt einen Artikel über einen 15-jährigen Syrer, der im Matzner Park mit einem Messer herumfuchtelte. Bebildert ist der Bericht mit dem Foto zweier blonder, junger Frauen, die ernst in die Kamera blicken. Sie werden mit der Aussage zitiert, sie hätten Angst und würden sich ohne Hund nachts nicht mehr in den Park trauen.

Noch am selben Tag veröffentlicht eine der beiden Frauen auf dem Foto eine Gegendarstellung auf Facebook, diese wurde inzwischen über 700x geteilt[6]: Darin stellt die junge Frau klar, dass ihr die Worte von der Kronenzeitung in den Mund gelegt wurden – niemals hätten sie gesagt sie hätten Angst oder würden sich ohne Hund nicht in den Park trauen. Sie liefert auch gleich eine Erklärung, warum sie glaubt dass gerade ihr Foto den Artikel ziert. “Traurig das wir wahrscheinlich aufgrund unsres Aussehens in das braune Schema der Kroneleser passen und deshalb Interviewt wurden.”

Der Artikel ist inzwischen nur noch in stark gekürzter Form online abrufbar[7], die kritischen Passagen sowie das Foto sind verschwunden.

Österreich und oe24.at

19. März 2017   Unbelegte Vergewaltigung ein Jahr später gleich noch mal aufgewärmt

Oe24.at macht die (mutmaßliche) Vergewaltigung eines siebenjährigen Mädchens durch fünf Flüchtlinge zum Thema. (Der Artikel ist inzwischen nicht mehr abrufbar). Die Recherchen von “Unsere Zeitung” zeigen, mit welchen journalistischen Mitteln hier gearbeitet wird: “Vergangenen Sonntag (19.3.) veröffentlichte oe24, das Internet-Portal des Boulevardblatts Österreich, einen Artikel über ein 7-jähriges Mädchen, das angeblich von fünf arabischstämmigen Männern vergewaltigt wurde. Absolut schrecklich und unvorstellbar. So unvorstellbar, dass sich genau dieser Vorfall, am selben Tag und am selben Ort, vor genau einem Jahr zugetragen haben soll. Denn am 20.03.2016 veröffentlichte oe24 genau diesen Artikel mit ähnlichem Wortlaut. Außer der BILD-„Zeitung“ in Deutschland und eben oe24, wurde darüber in keinem anderen Medium berichtet. Lediglich der NDR (Norddeutscher Rundfunk), gab später bekannt: „Ob es tatsächlich ein Opfer gegeben hat oder ob die Tat von Bewohnern der Erstaufnahme erfunden wurde, dazu will die Staatsanwaltschaft nichts sagen. Es gebe einen Vorwurf, der nicht belegbar ist“[8] (Screenshot übernommen von www.unsere-zeitung.at)

02. April 2017 oe24.at/ 03.April 2017 im Print
Zahlenspiele, die wohl bewusst einen falschen Eindruck hinterlassen

Ein “Gustostückerl” der Diffamierung einer gesamten Bevölkerungsgruppe liefert “Österreich”: “Asylwerber: 41% der >Jugendlichen< lügen” wird uns da vor den Latz geknallt[9] (eigener Screenshot von der von oe24.at heruntergeladenen Österreich-Ausgabe vom 03.April) Die Schlagzeile ist inhaltlich massiv verkürzt, wieder einmal werden Statistiken kreativ bzw. nach eigenem Gutdünken präsentiert.

Der Semiosisblog hat sich angesehen, was tatsächlich hinter diesen Zahlen steckt, und liefert eine sehr lesenswerte Analyse:
“41%., das ist der Anteil jener, bei denen die Altersüberprüfung die Altersangaben der AsylwerberInnen nicht stützte. Und weil diese Untersuchung sehr teuer (und auch umstritten) ist, wird sie auch NUR bei Verdachtsfällen durchgeführt. Bei eben diesen Verdachtsfällen bestätigte sich der Verdacht bei 41% der Untersuchten. Das heißt eben nicht, dass vier von zehn jugendlichen Asylwerbern lügen; sondern, dass sich in jedem vierten von zehn Fällen der Verdacht der BeamtInnen des Bundesamts für Fremdenwesen und Asyl erhärtet hat. Mit etwas Kreativität (davon mangelt es gerade der Zeitung ÖSTERREICH bekanntlich nicht) könnte die Schlagzeile deshalb auch lauten: “Teure Asyl-Altersgutachten unter Kritik. Mehr als die Hälfte aller Verdachtsfälle unbegründet“ „[10]

Wir warten eigentlich nur noch auf die Schlagzeile “100% der kriminellen Asylwerber sind kriminell” oder “100% der kriminellen Asywerber sind Asylwerber”!

03. April 2017  Mit suggestiver Sprache und falschen Behauptungen gegen bettelnde Menschen

In  suggestiver und gewalttätiger Sprache berichtet “Österreich” über bettelnde Personen in Floridsdorf (eigener Screenshot von der von oe24.at heruntergeladenen Österreich-Ausgabe vom 03.April). Grundsätzlich ist anzumerken, dass der Begriff “Terror” wohl besser für todbringende Anschläge reserviert sein sollte und nicht mit Personen in Verbindung gebracht werden sollte, die um Geld für das Überleben von sich und ihren Familien bitten.

Im Artikel wird von einer “20-köpfigen Bande” berichtet, deren Herkunft rumänisch sein soll, auch ein “Bettlerkönig” wurde identifiziert.

Derjenige der abgebildeten Bettler, der im Rollstuhl sitzt, erkannte sich selbst in der Zeitung und wandte sich an die Bettel-Lobby-Wien. Diese hat ihn interviewt und berichtet[11]: “Als Herr Georgiev am 3.4. die Zeitung „Österreich“ öffnete, traute er seinen Augen nicht: Der Bulgare wird als Mitglied einer „rumänischen Bettlerbande“ dargestellt: „Niemand hat mit mir gesprochen. Man hat mich heimlich von hinten fotografiert“. Herr Georgiev bat Straßensozialarbeiter von „Wieder wohnen“ um Hilfe, die ihn an die Rechtsberatung der BettelLobbyWien verwiesen: „Ich kann es nicht zulassen, dass man mich hier darstellt, als würde ich für einen Boss arbeiten. Ich bin alleine hier und habe immer nur für mich selbst gebettelt.“ Viele Menschen in Floridsdorf werden ihn auf dem Foto erkennen, so seine Befürchtung, denn er ist der einzige Bettler im Rollstuhl mit einer blauen Jacke”.

Nicht nur wird von Österreich ohne Beweise eine “Bande” konstruiert und bewusst Stimmung in der Bevölkerung gegen eine Randgruppe gemacht – derartige Berichterstattung hat auch ganz konkrete Folgen: denn wer wird wohl in Zukunft diesem Mann, der auf Hilfe angewiesen ist, etwas spenden, wenn man aus “Österreich” zu wissen glaubt, dass man damit einen “Bettlerkönig” finanziert?

Resumee und Forderungen

Wir haben hier also ein “Worst-Of” des letzten Monats zusammengetragen, es umfasst:

  • bewusste Stimmungsmache gegen gesellschaftliche Randgruppen wie Asylwerber und bettelnde Menschen,
  • persönliche Untergriffigkeiten gegen Personen, die der Blattlinie nicht zu Gesicht stehen, wie ein gewählter Gewerkschaftsvorsitzender oder der Generalsekretär der Caritas Wien ,
  • das falsche Zitieren von jungen Frauen, um die wohl schon im Vorhinein feststehende Linie des Artikels (“Angst!!”) zu untermauern
  • und schließlich ein Chefredakteur, der durch das Zahlen von 20.000€ einem öffentlichkeitswirksamen Prozess wegen Verhetzung entgeht.

Was uns auffällt: Gäbe es keine engagierte Zivilgesellschaft, die ehrenamtlich und in oft mühseliger Kleinarbeit die Artikel liest, Hintergrundrecherche betreibt und sich in Blogs, Videobeiträgen, Facebook-Gegendarstellungen etc. mit derartigen Artikeln auseinandersetzt, so blieben diese unwidersprochen. Zugleich muss uns allen bewusst sein: Es ist schön, wenn eine Gegendarstellung auf Facebook über 700x geteilt wird, doch gegenüber einer Reichweite von über 2 Millionen der Kronenzeitung ist das schon fast ein Kampf gegen Windmühlen  – der ganz große Teil der LeserInnen wird von den Gegendarstellungen nichts erfahren.

Der Presserat wird sich sicherlich mit einigen der genannten Artikel auseinandersetzen – doch auch hier zählt: Nur wenn der Presserat davon erfährt, dann behandeln seine Senate auch die Vorfälle. Deswegen: hetzende Artikel immer sofort unter info@presserat.at melden!

Wir fordern in aller Klarheit: Ein derartiger “Journalismus”, in dem gegen Minderheiten gehetzt wird und in dem Statistiken bewusst missbraucht werden um Stimmung zu machen, hat keine Presseförderung verdient!

Wir bekräftigen noch einmal unsere Forderung an die SPÖ Wien, unserem Antrag beim Landesparteitag Ende April zuzustimmen: Keine öffentlichen Inserate für Medien, die den Presserat nicht anerkennen und/oder mehr als 3 Verstöße gegen den Ehrenkodex bekommen haben! Das betrifft im Jahr 2016 die Kronenzeitung (13 Verstöße) und Österreich (inklusive oe24.at, 4 Verstöße).[12]

Denn die Auswirkungen von hetzerischem Journalismus spüren wir jetzt schon: die Aggressivität gegen Minderheiten steigt[13], das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung schwindet, die Gesellschaft wird gespalten.

 

 

[1] https://twitter.com/sosmitmensch/status/658329650939240448

[2] derstandard.at/2000054088945/VerhetzungKrone-Chefredakteur-Biro-zahlt-nach-Diversion-20-000-Euro

[3] Quelle: Die Beschreibung der Profil-Umfrage auf der Facebook Seite von SOS Mitmensch, Bild rechts Screenshot von der Facebook Seite von SOS Mitmensch

https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fsosmitmensch%2Fposts%2F10155267209554189%3A0&width=500

[4]http://www.krone.at/oesterreich/asyl-jeder-3-findet-arbeit-der-caritas-schlecht-aktuelle-umfrage-story-562443  Bild links Screenshot von krone.at

[5] https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2FHebenstreitRoman%2Fposts%2F1348795145158543%3A0&width=500

[6] https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2FBrotkindfraktion%2Fposts%2F10209117467321476&width=500

[7] http://www.krone.at/wien/15-jaehriger-droht-kindern-in-park-mit-messer-festgenommen-story-563033

[8] https://www.unsere-zeitung.at/2017/03/21/oe24-bringt-was-die-leser-aufhetzt-notfalls-auch-doppelt/

[9] http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Asylwerber-41-der-Jugendlichen-luegen/276103767

[10] http://www.semiosis.at/2017/04/04/oe24-at-fake-news-im-dienste-hc-straches/

[11] Bericht samt Videoreportage:https://www.bettellobby.at/2017/04/06/zeitung-oesterreich-konstruiert-bettelbande/?where=wien

[12] http://www.presserat.at/rte/upload/pdfs/fallstatistik_presserat_2011-2016.pdf

[13] siehe zB http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/5190772/Islamfeindlichkeit_Frauen-besonders-betroffen

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

*

Powered by WordPress. Designed by WooThemes