Links der Woche – KW 4

Dieses Mal in den Links der Woche:
Eine kongeniale Analyse rund um den politischen Wandel in Amerika und zahlreiche weitere spannende Beiträge zur Situation in den USA und zum Aufstieg des Rechtspopulismus. Außerdem gibt es einen lesenswerten Beitrag zur Situation in der SPD, Zahlen rund um den „Aufstieg“ Wiens zur sechstgrößten Stadt der EU, den Krimi rund um Kriche und Kondome im Malteserorden und eine wichtige Feststellung: Niemals zuvor hatten Menschen so viel Zeit wie heute. Und noch viel, viel mehr.

Viel Spaß beim Lesen!

Trump, die USA & der Rechtspopulismus

Was ist in der Welt eigentlich los? Was ist mit der Linken eigentlich los? Antworten auf diese großen Fragen gibt’s in einem tollen Analysestück im Schweizer Das Magazin.

Erich Möchel auf fm4.orf.at über Trumps geplantes „Streamlining“ von NSA und CIA.

Präsident Obama war mit dem Versprechen von Veränderungen angetreten und bei seiner Wahl vor acht Jahren begrüßte ihn das schwarze Amerika wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Hat sich Obamas Versprechen, den Rassismus zu überwinden, erfüllt oder nicht? Das Feature spielt in der Chicagoer South Side und rund um die Friendfield Plantation in Georgetown, South Carolina, wo Michelle Obamas Vorfahren Sklaven waren. Die Menschen dort erzählen, ob und wie sich ihr Leben, ihre Chancen und ihr Alltag verändert haben. Die Zahl der Verurteilungen von Schwarzen aus prekären Verhältnissen zu hohen Haftstrafen zeigt, dass im US-amerikanischen Justizsystem die Angehörigen von Minderheiten nicht immer ein faires Verfahren zu erwarten haben. Nachzuhören im Norddeutschen Rundfunk.

Eine der umstrittensten Nominierungen im Team von Präsident Trump ist Andy Puzder zum Secretary of Labour, der sich als CEO einer Restaurantkette durch arbeitnehmerInnenfeindliche Positionen hervorgetan hatte. Jetzt formiert sich eine breite Front von ArbeitsrechtsprofessorInnen und Studierenden dagegen. Hier nachzulesen.

Donald Trump beschwört laut Leo Fischer ein „frühkapitalistisches Idyll“ herauf. Er ist der »Onkel aus Amerika«, der einst durch die Witzbücher geisterte. Bei ihm ist alles riesengroß, er hat das dickste Auto, die größte Zigarre und in jedem Zimmer einen Swimmingpool. Auf gewisse Weise könne man ihm dankbar sein: Mit Trump verschwinden all die Vermittlungsorgane, Politik, Staat und Verwaltung, die im Kapitalismus das Verhältnis zwischen Herrscher und Beherrschten zu verschleiern bestimmt sind. Die Milliardäre sind jetzt direkt am Ruder, müssen sich nicht mehr hinter Repräsentanten und Parteien verstecken. Trump ist die fleischgewordene Kapitalismuskritik. Zu lesen im Neuen Deutschland.

Präsident Trump ändert massiv den Stil gegenüber den Medien. Zur von ihm angezweifelten geringen Größe der Menschenmenge bei seiner Angelobung gibt es einen lesenswerten Beitrag von CBS News.

Der Spiegel berichtet von einer Studie von Transparency International über den Zusammenhang von Korruption und Aufstieg der Populisten. Ein Grund mehr für die Umsetzung des TransparenzGesetz in Österreich wie es die Sektion 8 fordert.

Politische Ökonomie

Der Münchner Soziologie Andreas Boes im Interview mit der Süddeutschen Zeitung darüber wie durch die Digitalisierung auch das Büro zum Fließband wird … erhöhte Standardisierung und Transparenz wirkt dequalifizierend und erhöht den Leistungsdruck.

Bernd Marin im Interview mit dem Kurier über Luxuspensionen im staatsnahen Bereich und darüber wie wenig das Sonderpensionenbegrenzungsgesetz gebracht hat …

Deutschland

Bis heute hat sich die SPD nicht von den neoliberalen Verheerungen der Schröder-Ära erholt. Und hier liegt das eigentliche Scheitern Sigmar Gabriels. Über Scheitern als Chance und den Überlebenskampf der SPD. Und über Martin Schulz als richtige Wahl. Zu lesen im Freitag.

Eine dunkle Seite des öffentlichen Dienstes im nachbarlichen Bayern ist, dass dort vor der Aufnahme ein Bogen ausgefüllt werden muss, dass keine Beziehung zu einer „verfassungsfeidlichen“, zumeist linken Organisation besteht. Wie es in diesem Zusammenhang einem Bewerber um eine DissertantInnenstelle in München erging, zeigt dieser Beitrag anschaulich.

Bevölkerungswachstum

Wien ist mittlerweile sechstgrößte Stadt der EU und hat so eben das geburtenstärkste Jahr seit 1945 erlebt. Das alles ist kein Grund zur Panik. „Wien ist gut gerüstet für die Zukunft“, sagte Klemens Himpele, Leiter des städtischen Statistkamtes. Genaue Zahlen gibt’s im Standard.

Kirche und Kondome

Besser als jeder Politthriller: Die internen Konflikte im Malteser Ritterorden. Ein Bericht dazu im Standard.

Massenüberwachung und Vorratsdatenspeicherung

Lukas Feiler schreibt in der Presse,  dass  die Forderung nach einer Vorratsdatenspeicherung für die österreichischen Stafverfolgungsbehörden eigentlich obsolet ist, da es diese durch internationale Geheimdienste in der Form einer Gesamtspeicherung des Telefon- & Datenverkehrs und ausserhalb von Rechtschutzmechanismen schon gibt.

Zeit und Stress

Ein kurzweiliges Interview mit Zeitforscher Karlheinz Geißler in der Zeit. Was er sich für 2017 vorgenommen hat? „Keine Pläne machen! Dieses Jahr geht auch so vorbei. Nicht überall mitmachen. Das würde ich auch Ihren Lesern raten. Lassen Sie alle Vorhaben sein.“

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

*

Powered by WordPress. Designed by WooThemes