Ist die Arbeitslosigkeit statistisch geschönt?

Die Regierung rühmt sich mit der niedrigsten Arbeitslosigkeit in der EU, viele entgegnen, dieselbe sei das Resultat statistischer Tricks. Arbeitslose würden in AMS-Kursen und in der Pension versteckt, die Teilzeit sei stark angestiegen und außerdem sei die relativ geringe Arbeitslosigkeit nur via Staatsschulden erkauft. Die FPÖ spricht überhaupt von Rekordarbeitslosigkeit. Diesen Argumenten gilt es auf den Zahn zu fühlen.

Dieser Beitrag von Niki Kowall erschien am Blog von Robert Misik: Ist die Arbeitslosigkeit statistisch geschönt?

4 Responses to Ist die Arbeitslosigkeit statistisch geschönt?

  1. Peter Seiser 3. Januar 2014 at 13:59 #

    @Arbeitslosenaktivist
    Ein Arbeitsloser hat gar nichts zu fordern. Der hat froh zu sein, dass ihn die arbeitenden Steuerzahler durchfüttern und danke zu sagen.
    Wenn dir das nicht passt, gehst am besten dorthin, wo deine anarcholinxlinken Ideologiegenossen zu Hause sind und bettelst diese an.
    Alles klar?

    • David Engmann 20. Juli 2014 at 21:01 #

      Was soll das, daß Luxusgut der Reichen steigt wer denkt an uns, wir in Hellersdorf haben nur noch eine Unterschicht und ohne einem nicht offiziellen Job kann man nicht mehr leben, Danke liebe Regierung. Gruß aus 12629 Berlin, David.

  2. Arbeitslosenaktivist 24. September 2013 at 16:27 #

    PS:

    Da Kowall auch die „Abgesandelt-Debatte“ anschneidet, möchte ich dazu generell etwas sagen:

    Mich hat die Aussage Leitls weniger bestürzt als die SPÖ-Kritik darauf.

    Anstatt, dass die SPÖ das Wort „abgesandelt“ als klassistisch und obdachlosenfeindlich zurückweist, kritisiert sie Leitl dafür, dass sich Österreich diese Bezeichnung nicht verdient habe.

    Die SPÖ sollte der Anwalt der Arbeitslosen und Armen (Obdachlose) sein und klassistische Ausdrucksweisen verurteilen. „Abgesandelt“ ist ein klassistischer Ausdruck, so wie „Neger“ ein rassistischer Ausdruck ist. Beides sagt man nicht. Mit „abgesandelt“ würdigt man verwahrloste Obdachlose herab – sie gehören zu den Schwächsten in unserer Gesellschaft. Man geht nicht auf die Schwächsten der Gesellschaft los.

  3. Arbeitslosenaktivist 24. September 2013 at 10:23 #

    Rot-Schwarz macht großteils eine erfolgreiche Arbeitsmarktpolitik – auch dank der Sozialpartnerschaft. Großteils schreibe ich deshalb, weil es leider immer mehr Working-Poor (schlechtes Einkommen, schlechte soziale Absicherung, schlechtes Arbeitsbedingungen (Stress, Gewalt am Arbeitsplatz (Gewalt, sexuelle Belästigung, Mobbing) gibt. Wenn man diesen Menschen davon erzählt, dass es dem österreichischen Arbeitsmarkt insgesamt gut gehe, dann hält sich ihre Freude in Grenzen, denn sie gehören leider nicht zur Mehrheit, die eine gute Arbeit haben.

    Die Arbeitslosenpolitik in Österreich dagegen ist eine Katastrophe. Viele Arbeitslose sind Opfer von Menschenrechtsverletzungen. Der Umgang mit Arbeitslosen in Österreich ist menschenverachtend. Die Arbeitslosenpolitik in Österreich ist auch deshalb eine Katastrophe, weil Arbeitslose in Österreich keine Lobby haben – auch oder gerade nicht die Sozialpartnerschaft. In Österreich wird von anderen bestimmt (Expert_innen, …), was für Arbeitslose gut ist, anstatt, dass Arbeitslose gleichberechtigt mitreden können, was sie brauchen. Arbeitslose werden in Österreich bevormundet. Ich fordere, dass Arbeitslose in der Sozialpartnerschaft eine eigene Interessensvertretung erhalten, die genauso so mächtig ist wie ÖGB, AK, WKÖ und LKÖ.

Schreibe einen Kommentar

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Powered by WordPress. Designed by WooThemes